Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kreisverband

Klimagerechte Bahnstecken statt Küstenautobahn A20

DIE LINKE im Landkreis Rotenburg stellt sich gegen den Bau der sogenannten Küstenautobahn A20 und erwägt - wie umliegende Kreisverbände auch - mit den Gelder klimagerechte Alternativen zu finanzieren. Im Landkreis könnte der Ausbau von Bahnverbindungen auch innerhalb des Landkreises vorangetrieben werden.

In allen Sonntagsreden, Land auf, Land ab, ist zu hören, dass Deutschland dringend eine Verkehrswende braucht, dass der Flächenfraß gestoppt werden muss und auch die zunehmende Lärmbelästigung und ihre negativen Folgen für Mensch und Natur sind immer wieder Thema. Und doch sollen hier erneut mindestens 3,7 Milliarden, wenn nicht gar 7 Milliarden, wie der BUND fürchtet, in Infrastruktur für den Individualverkehr via Auto gesteckt werden. Allein die Kosten des geplanten Elbtunnels im Rahmen der A20, erhöhen sich nach heutigen Berechnungen allein von einer auf zwei Milliarden Euro. Gleichzeitig wird Ausbau und Reaktivierung vorhandener Eisenbahnstrecken verzögert und zum Teil nicht in Erwägung gezogen.

Das lehnt die LINKE Rotenburg entschieden ab und fordert statt dessen, das Geld in den Schienenverkehr zu investieren.

Es wird höchste Zeit, dass die Bahnlinie Bremervörde – Zeven – Rotenburg (Wümme) für den Personenverkehr ausgebaut und in Betrieb genommen wird. Hierfür möchten wir die Errichtung von Gleiskurven bei Hesedorf/Bremervörde und Rotenburg zur Optimierung der Strecke Bremervörde–Rotenburg ins Gespräch bringen. Der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Bremervörde-Osterholz-Scharmbeck (Bremen) für Personen- und Güterverkehr ersetzt konkret den Kraftverkehr gen Westen. Abschließend teilen wir die jüngsten Gedanken zur Wiederinbetriebnahme der Strecke Zeven-Tostedt.

Das schont nicht nur die Umwelt sondern ermöglicht allen Mobilität, auch jenen die noch nicht oder nicht mehr mit dem KfZ unterwegs sein können oder wollen. Zudem fördert es die Verbundenheit von Nord- und Südkreis und ermöglicht einfache Zusammenarbeit, auch über die großen räumlichen Distanzen die unserem Landkreis zu eigen sind.

Wir fordern daher den Bau der Küstenautobahn zu stoppen und das Geld in die Reaktivierung stillgelegter Bahnlinien sowie dem Ausbau des Schienennetzwerkes zu investieren. Investitionen in die Zukunft, statt in die Vergangenheit!


Kommen Sie ins Gespräch mit Klemens Kowalski. 30. Mai    13. Juni    27. Juni    11. Juli     08. Aug.    22. Aug.   05. Sept.  Immer ab 18 Uhr. https://video.buxtehude.live/kowalski